MenuMENU

zurück

2022-04-13 07:16:58, Jamal Tuschick

© Jamal Tuschick

Nach einer Melodie von Arno Schmidt

Wand aus Wasser

Die hemmungslose Farbgebung der frühen Jahre. Es wurde alles koloriert. Monochrom war noch nicht schick. Pero Sapateiro strapazierte den leuchtenden Eindruck. Reißerisch dokumentierte er „die nicht genügend erklärte Naturerscheinung der Pororoca ... Statt langsam zu steigen, erhebt sich in Sekunden die Welle zu ihrer höchsten Höhe und wälzt sich einer Mauer gleich gegen den Fluss … Oft nimmt die alles niederwerfende Flut den Strom in seiner ganzen Breite ein.“

„Die Pororoca, auch Amazonaswelle genannt, ist eine den Amazonas hinauf laufende Tidenwelle.“ Wikipedia

Was Pero nicht wusste, weiß heute jedes Kind. Auf einer Breite von neunzig Kilometern und mit einem Tiefgang von hundert Metern fließt der Amazonas in den Atlantik. Die Flut erzwingt im Gegenzug den Zutritt im Strombett. Die Gewalten prallen aufeinander und erzeugen ein sich aufschaukelndes Geschehen.

Im Referatspräsens

Pero schmeißt sich weg bei dem Versuch, dem Phänomen Geltung bei seinen Leser:innen zu verschaffen. Er erbricht sich vor Begeisterung an der Welle, die den Amazonas athletisch hochläuft. Ihm kommt es so vor, als habe Gott tief in die Trickkiste gegriffen, um Eindruck zu schinden bei den Waldmenschen.

Die Sprache des deutsch-portugiesischen Marineschriftstellers putzt sich martialisch und protzt mit muskulösen Floskeln. Pero steckt im Mittelbau eines gewaltigen Gefüges u.a. mit siebzehn Priestern und siebenunddreißig Kanonen. Während Peros Chef Pedro Álvares Cabral Völker niederwirft und dem rechten Glauben zuführt, verfreakt der Chronist fast unbemerkt im Paradies. Kaum ein Europäer beachtet ihn. Manchmal läuft ihm der kongenial irre Botaniker Gouveo Mayak über den Weg. Man grüßt sich kaum.

Die „Wilden“ haben einen Narren an Pero gefressen. Sie liefern komplette Nachmittagsprogramme der leichten Muse. Ihnen fehlt das Ich-Bewusstsein. Sie lachen aus Spaß an der Freude. Ihre Haare tragen sie im Beutel, so will es die aktuelle Amazonasmode.

Pero beobachtet, dass die Pororoca an Stellen nicht stattfindet. Da „ruht“ das Kanu mit seiner Besatzung eine Handbreit neben dem wilden Max. Die Welle schießt mit achtzig Flutmeilen pro Stunde durch den Amazonas haarscharf am Angler vorbei.