MenuMENU

zurück

2022-03-01 07:21:52, Jamal Tuschick

#Ukraine_Protext

Das tägliche Training zählte im Nordend nicht zu den Pflichten, sondern zur Leidenschaft der im Frauenrevolutionsrat alliierten Genoss:innen.

Eingebetteter Medieninhalt

#FreeUkraine © Jamal Tuschick

Russische Spielfigur

Man sieht Marder in der Stadt, ihre Wildheit hinterlässt auf dem Asphalt keine Spur. Man kommt ihnen nicht nah. So könnte man auch über manche Menschen reden. In ihrer Verwilderung gleichen sie den Mardern in der Stadt.

Auf der Friedberger Landstraße wird Trödel angeboten, Tillmann mustert verstaubte Schultüten für ABC-Schützen in einer Backwarenverkaufsstelle. In der Auslage vergammeln Zeitschriften. Kartoffelsäcke hinter der Theke.

Was zählt, sind Erinnerungen an den Schwedler See wie er verlassen da lag … an die Großmarkthalle und die Honsellbrücke und an den Danziger Platz mit seinen Ausläufern, bevor das Ostend auf links gedreht wurde.

*

Frankfurt gärt und wird gewälzt. Spezialist:innen schießen auf die Kulissen, Tag und Nacht steht eine Kamera auf dem Eisernen Steg. Das Dekor der Stadt erscheint entflammt. Vom Grashalm bis zum Windstoß tritt die Natur als lavierende Opposition in der Stadt auf.

Tillmann zieht sich in sein Museum (so nennt seine Wohnung, wer im Nordend zuhause ist) zurück, Marie und Karolin sind unterwegs. Er klemmt sich hinter das Stehpult und schreibt: „Der überflüssige Mensch ist eine russische Spielfigur. Er fällt ins Fach des lamentierenden Selbstmörders. Beispielhaft ist ein von der Provinz verfluchter Lehrer. Auf dem Theater reißt sich der überflüssige Mensch das Hemd auf, nachdem er seine Familie und den Hof ins Unglück gestoßen hat.

Tillmann zieht komplette Kontinente auf die Waage seiner Betrachtungen des „überflüssigen Menschen“. Er stellt seine Überlegungen einen Stalin-Satz voran: „Kein Mensch, kein Problem.“

Er dringt zum Kern der Spätmoderne vor. Zum vollwertigen Bürger befördere Jedweden das Eigentum. Kein Eigentum bedeute Ausschluss und Ausschuss.

*

Tillmann liebkost eine Vorrichtung für den Alltag ohne Wasser, das aus Hähnen fließt. Er hört den Stundenschlag der Standuhr in seinem Esszimmer. Der Esstisch stammt aus einem Haushalt der vorletzten Jahrhundertwende. Die Standuhr wirkt wie ein Antikmarkt-Schnapp. Solche Märkte finden samstags auf den Parkplätzen von Einkaufszentren statt, die an Ortsausgängen in der Landschaft stehen.

Tillmann veranstaltet Kammerspiele mit sich. Er sichtet Fotos, ohne Sorgfalt aufgehoben in einem Schuhkarton. Die Fotos zeigen einen freimütigen Mann mit manierlicher Frisur und zivilem Betragen; hoffnungsvoll wie ein junger Kennedy. Wie kommt so einer dazu, im Dschungel auf Leute anzulegen? Tillmanns leiblicher Vater war United States Army Ranger, ein Mann wie Samt und Seide; lautlos in den Fluren der Welt.