MenuMENU

zurück

2022-02-16 06:57:01, Jamal Tuschick

Variabler Wir-Begriff

„Wir versuchten, bescheiden zu bleiben, aber wir waren Heldinnen.“

Die Erzählerin operiert mit einem variablen Wir-Begriff. Manchmal fasst das Wir einen Schopf Freundinnen zusammen. Stets konstituiert es Eulabees Verbindung zu Maria Fabiola.

Kalifornischer Geldadel

Er war ein Mallorquiner aus Petra. Fra Juníper Serra (1713 – 1784) brachte es in Alta California zum Heiligen. Am Ende eines Gründungsrausches veranlasste er 1782 den Bau der Mission Basilica San Buenaventura. Der sakrale Flecken heißt in seiner gegenwärtigen Säkularität Ventura. Vendela Vidas Erzählerin Eulabee wächst im Ventura County auf. Der Landkreis heißt so in einer Verkürzung von Buenaventura.

Der Pazifik liegt vor Eulabees Haustür im Küstenkaff Seacliff. (Sea Cliff entspricht der Romanschreibweise.) Nachlässig bewahren Bezeichnungen wie „El Camino del Mar“ das spanische Erbe im Untergrund angelsächsischer Überformungen. In den Prozessen einer doppelten Usurpation kam es zu einer Verdrängung der Verdränger.

Vendela Vida, „Die Gezeiten gehören uns“, aus dem Englischen von Monika Baark, Hanser Berlin, 22,-

Mitte der 1980er Jahre übernimmt Eulabees Generation die Straßen der exklusiven Gemeinde. Die Pubertierenden beobachten besonders interessiert das Treiben von China, der Tochter von Grace Slick und Paul Kantner.

Eingebetteter Medieninhalt

Sie studieren die Gepflogenheiten des kalifornischen Geldadels, der Dank seines Immobilienbesitzes in San Francisco die Ruhe auf dem Land und am Strand auskostet. In diesem Milieu entspricht Exzentrik der Norm. Deshalb wirkt die Normalität von Eulabees Mittelstandsfamilie fast exotisch.

Die Erzählerin operiert mit einem variablen Wir-Begriff. Manchmal fasst das Wir einen Schopf Freundinnen zusammen. Stets konstituiert es Eulabees Verbindung zu Maria Fabiola.

Die Autorin klärt Migrationshintergründe ab. Eulabee hat eine schwedische Mutter.

Morgen mehr.

Aus der Ankündigung

Vendela Vida erzählt ein subtiles Drama über Freundschaft und Verrat, Sexualität und Lügen im San Francisco der 80er Jahre. "Scharfsinnig, traurig, überraschend und fesselnd. Und außerdem lustig." Nick Hornby

Eulabee und ihrer charismatischen Freundin Maria Fabiola gehören die Straßen von Sea Cliff, wo die Häuser prachtvoll und die Strände wild sind. Morgens gehen sie im Faltenrock zur Mädchenschule, nachmittags spüren sie ihre Macht, wenn sie frei und furchtlos über die Klippen rennen. Eines Morgens werden sie von einem Mann in einem weißen Auto angehalten. Er fragt nach der Uhrzeit, Eulabee schaut auf ihre Swatch. Doch was danach passiert, darin sind sich die Mädchen uneinig. Angefasst habe der Mann sich, erzählt Maria Fabiola der Polizei. Eulabee widerspricht ihr – und wird plötzlich zur Ausgestoßenen.
Vor der Kulisse der sich verändernden Landschaft von San Francisco erzählt Vendela Vida von der Grausamkeit der Jugend, von verlorener Unschuld, Lügen und Verrat.

Aus der Vorschau

5 Fragen an Vendela Vida - Gestellt von der Übersetzerin Monika Baark

Die Gezeiten gehören uns spielt im San Francisco der 1980er Jahre. Inwiefern untermauert gerade dieser Hintergrund die Geschichte, wie es eine andere Kulisse womöglich nicht gekonnt hätte?

Ich bin in den 80er Jahren in San Francisco aufgewachsen und konnte mich nie von dem Gedanken befreien, alles Bedeutsame verpasst zu haben. Wir sind im Schatten legendärer Musiker, Schriftsteller und Aktivisten und im Fahrwasser interessanterer Zeiten aufgewachsen. Also mussten wir uns unser eigenes Faszinosum schaffen. Ich wollte die Mädchen in dem Buch und ihre sich verändernden Körper und Leben als Metapher für San Francisco und die Verwandlung darstellen, die die Stadt damals durchlief. Tatsächlich endet das Buch in der Tech-Boom-Ära, wobei keine der Figuren persönlich mit dieser Branche zu tun hat. Sie sind in dieser anonymen Zeit aufgewachsen, weder hier noch dort.

Interessanterweise beginnt der Roman mit einem Zitat von Edith Wharton. Viele Romane dieser Autorin beschäftigen sich mit jungen Frauen, die zwischen gesellschaftlichen Normen und Beschränkungen aufgerieben werden. Was hat Sie dazu bewegt, dieses Zitat auszuwählen?

Im Jahr 2019, kurz vor der Pandemie, las ich viel von Wharton, und Undine Spragg, die Antiheldin aus The Custom of the Country, kam mir besonders spannend vor. Die Art und Weise, wie Wharton Undines Tunnelblick auf das Emporkommen in der Gesellschaft schildert, half mir, die Figur Maria Fabiola zu definieren. Maria Fabiola ist magnetisch und geltungssüchtig, und für mich ist sie extrem komisch und tragisch zugleich. Ein bisschen wie Undine.

Hat Edith Wharton auch noch auf andere Art für das Buch Pate gestanden?

Ich habe alle Schulen in Die Gezeiten gehören uns nach Wharton-Protagonistinnen aus diversen Romanen benannt – Spragg, Viner, Olenska. Mit einem Zitat aus Whartons Haus der Freude zu beginnen schien mir besonders passend für den Roman – auch als kleinen Hinweis für die Leserinnen und Leser auf das, was sie im Buch erwartet.

Das Besondere an der dreizehnjährigen Protagonistin Eulabee ist ihre Ehrlichkeit, ihre Freigeistigkeit und ihr trockener Humor. Und doch sind ihre Kämpfe und Anstrengungen sehr nachvollziehbar. Glauben Sie, dass die weibliche Adoleszenz in unserer Kultur (innerhalb eines gewissen Zeitrahmens) etwas Universelles hat?

In letzter Zeit bin ich eingetaucht in Filme über Teenager und habe mir alles Mögliche angesehen – von John Duigans Flirting – Spiel mit der Liebe bis hin zu Adrian Lynes Jeanies Clique –, und ja, ich glaube schon, dass weibliche Adoleszenz etwas Universelles hat: Der Freundeskreis spielt eine enorm wichtige Rolle, und alle Erlebnisse und Erfahrungen werden dramatisch erhöht. Einige meiner Lieblingsbücher, die sich mit den Teenagerjahren auseinandersetzen, sind in anderen Ländern und zu anderen Zeiten angesiedelt – Françoise Sagans Bounjour Tristesse, und Tove Ditlevsens Jugend –, und was mir dabei besonders auffällt, sind die Ähnlichkeiten, die den Erfahrungen weiblicher Teenager überall auf der Welt zugrundeliegen.

Im letzten Teil des Romans wirkt die erwachsene Eulabee bei ihrer Begenung mit Maria Fabiola auf der Insel Capri auffällig gedämpft, fast niedergeschlagen. War es Ihnen von Anfang an klar, dass Sie die Protagonistinnen als erwachsene Frau darstellen würden, oder hat sich diese Idee beim Schreiben herauskristallisiert?

Sie kam mir relativ spät beim Schreiben. Der Rest des Buches lag einige Monate lang mehr oder weniger fertig herum, bevor ich den Gedanken hatte, einen Blick in die Zukunft zu werfen. Ich wollte zeigen, wie sehr sich die Figuren in mittlerem Alter verändert hatten, wobei noch immer dieselbe chemische Reaktion ausgelöst wird, wenn die Frauen in bestimmten Kombinationen aufeinander treffen. Die erwachsene Eulabee arbeitet als Übersetzerin – was mir angesichts ihres Interesses an Geschichten einleuchtend erschien. Am Ende des Buches versucht sie noch immer, sich einen Reim auf das zu machen, was Maria Fabiola mit ihren Lügen bewirkt hat und wie diese die Kindheit und das Erwachsenenleben beider Mädchen geprägt haben.

Vendela Vida ist die mehrfach ausgezeichnete Autorin von sechs Romanen, darunter "Des Tauchers leere Kleider" (2016) und "Liebende" (2012). Sie ist Gründerin und Herausgeberin von "The Believer" und war Gründungsmitglied von 826 Valencia, einem Schreibzentrum für Jugendliche in San Francisco. Vendela Vida lebt mit ihrer Familie in der San Francisco Bay Area.