MenuMENU

zurück

2022-02-04 07:13:37, Jamal Tuschick

Stille Subversion

Harald Hauswald zeigte die „innere Leere in der angestrengten Selbstdarstellung des SED-Staates“. Daher rührt die stille Subversion seiner Aufnahmen. Gleichzeitig bebilderte er die Revolte der Staatsmüden. Er folgte den Spuren ihrer kleinen Fluchten.

Die Stasiakte als Ritterschlag - Die C/O Berlin Foundation präsentiert die Kunstausstellung „Harald Hauswald. Voll das Leben!“

© Jamal Tuschick

Aus dem Pressetext

Die innere Leere in der angestrengten Selbstdarstellung des SED-Staates

Laute und schrille Punks, Hippies und küssende Pärchen in einem Meer voller Trabbis, fahnenschwingende Demonstrant*innen auf dem Alexanderplatz, Schattengeschöpfe und Betrunkene in ihrer Stammkneipe und auf Volksfesten oder geduldig wartende Bürger*innen an Haltestellen – Harald Hauswalds Blick ist unverfälscht und einfühlsam. Seine Bilder sind voller Sympathie für das fotografierte Objekt und die Menschen vor seiner Kamera. Sie behalten stets ihre Würde und stehen im Gegensatz zu dem sie umgebenden Zerfall und Irrsinn. Es sind Bilder von der Eintönigkeit, aber auch von der Langsamkeit des Lebens in der DDR, Zeugnisse einer abgeschotteten und eingeschlossenen Welt kurz vor ihrem Untergang. Entgegen dem vorherrschenden Bild des Westens über den Osten Deutschlands dominiert von SED und FDJ, Mauer und Stacheldraht, Aufmärschen und Militärparaden liefert Harald Hauswald eindringliche und einmalige Momentaufnahmen und Zeugnisse des sozialistischen Alltags, insbesondere der Entwicklung des Ost-Berliner Stadtraums und des Wirkens oppositioneller Gruppen, von Künstler*innen sowie verschiedenen Jugendkulturen.

Harald Hauswald war Teil der Szenen und dadurch gleichzeitig immanent in seinen Bildern – er hat sie gelebt und nicht nur fotografiert. Auf seinen ausgedehnten Streifzügen durch das Ost-Berlin der 1970er- und 80er-Jahre und zu den entlegensten Nebenschauplätzen in Ost-Deutschland hat er die Kontraste zwischen dem Alltag in zerschlissenen Städten und der inneren Leere in der angestrengten Selbstdarstellung des SED-Staates ins Bild gebracht. Seine Fotografien in Schwarzweiß sind ein stetiges Wechselspiel zwischen faszinierter, humorvoller Annäherung sowie kühler Distanz und satirischer Schärfe. 28 Jahre, 2 Monate und 26 Tage trennte die Berliner Mauer als sogenannter antifaschistischer Schutzwall die Stadt und ihre Menschen in Ost und West. Die Ausstellung dokumentiert das gesellschaftspolitische Zusammenleben von Menschen in der DDR und visualisiert die Herausforderungen eines Systemwandels im wiedervereinten Deutschland. Als Mitbegründer der Agentur OSTKREUZ ist Harald Hauswald einer der wichtigsten Protagonisten deutscher Fotogeschichte. Seine Fotografien sind von unschätzbarem Wert und bilden visuelle Erinnerungen deutsch-deutscher Geschichte.